#Kunst trifft #Nachhaltigkeit trifft #Mobilität #Ausstellung #Hamburg

Kunst trifft Nachhaltigkeit trifft Mobilität

Arte susteMobile

Ausstellung bis 30. Oktober 2013 in Hamburg

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Was bewegt in Zukunft?
Ein Flugzeug, das dank Solarenergie durch die Lüfte gleitet, ein stromlinienförmiges Brennstoffzellen-Auto, das mit 3,3 Kilo Wasserstoff 3.000 Kilometer durch Europa tourte, ein elegantes Liegerad-Tandem mit Schichtholz-Rahmen, dessen ergonomisch geformten Sitze Champagnerkorken aus der Sylter „Sansibar“ weiterverwerten: Die futuristisch anmutenden, aber durchaus praxiserprobten Fahrzeuge stehen für Ressourcenschutz durch den Einsatz erneuerbarer Energien und wiederverwendeter.Materialien. Eine Vielzahl solcher zukunftsweisenden Konzepte und Fantasie anregenden Objekte ist in der Ausstellung „Arte susteMobile“ zu sehen.
Kurator Samuel J. Fleiner hat im Blankeneser Gemeindehaus, vor und in der Kirche rund 100 Arbeiten von über 70 Künstlern und Designern aus 17 Ländern versammelt.

Neben Gebrauchsobjekten sind vielerlei künstlerische Genres vertreten: klassische und kinetische Skulpturen, Gemälde, Textilkunst, Keramik, Fotografien, Videos und Installationen.
Die Exponate vermitteln konkrete und bildliche Vorstellungen zu den verschiedenen Aspekten des Begriffs „Nachhaltigkeit“ und machen ihn für Groß und Klein erlebbar. Sie laden zum Nachdenken ein und geben Impulse für eigenverantwortliches Handeln.

In einer Metropole wie Hamburg ist die Frage alltäglich präsent, wie Mobilität künftig umweltfreundlich und gerecht gestaltet werden kann. Und so ist das Thema „nachhaltige Mobilität“ Schwerpunkt der Blankeneser Schau – entsprechend dem Jahresmotto, das die Deutsche UNESCO- Kommission für die UN-Weltdekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ ausgerufen hat. Nach der UNO-Definition geht nachhaltiges, generationengerechtes Handeln jedoch weit über den reinen Klima-, Ressourcen-, Umwelt- und Naturschutzgedanken hinaus. Soziale Gerechtigkeit, wirtschaftliche Entwicklung, Migration, Entwicklungszusammenarbeit, Toleranz und kulturelle Vielfalt sind weitere Aspekte. Auch diese Facetten spiegeln die gezeigten Kunstwerke wider.

Termine

  • Mittwoch, 21. August, 19 Uhr, Kirche und Gemeindehaus Vernissage, nach Andacht in der Kirche um 19.30 Uhr offizielle Eröffnung mit Vertretern der Nordkirche und der Stadt Hamburg
  • Mittwoch, 30. Oktober, 20 Uhr, Gemeindehaus Gespräch mit Kurator Samuel J. Fleiner: „Was hat Kunst mit Nachhaltigkeit zu tun?“
  • Donnerstag, 31. Oktober, ab 19 Uhr, Kirche und Gemeindehaus
    Finissage nach dem Reformationsgottesdienst

Der Kurator Samuel J. Fleiner ist ein international tätiger Konzeptkünstler und Ausstellungsmacher aus Baden-Württemberg. Er arbeitet seit über 20 Jahren freischaffend und war in dieser Zeit in insgesamt 108 Städten weltweit aktiv, darunter an so exotischen Spielorten wie Wladiwostok, Tomsk oder Komsomolsk. Viele seiner Projekte setzen sich mit Geschichts-, Umwelt- und Nachhaltigkeitsthemen auseinander.

Ausstellungsort:

Blankeneser Kirche am Markt

Kirchengemeinde Blankenese

Mühlenberger Weg 64 a, Hamburg

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9-17 Uhr und an Sonntagen von 12.30-17 Uhr (außer 27.10.). Führungen mittwochs um 17 Uhr und nach Voranmeldung.

Advertisements