Wo bleiben die Intellektuellen in der europäischen #Krise? fragt das @ThaliaTheater #Lösungen #Diskussion #Kultur

1112_AboMag#2.indd

Das Thalia Theater startet eine neue Dialogreihe mit dem Titel „Bridging the Gap“, die sich der großen Frage des 21. Jahrhunderts stellt, wie wir in einer globalisierten Welt friedlich miteinander leben wollen.

Die Dialogreihe „will Brücken bauen zwischen dem Anderen und dem Eigenen“ und möchte so beitragen zum kritischen Diskurs und zur Überwindung kultureller, religiöser und politischer Konflikte. Die Krise geht uns alle an. Zu diesem Thema hatte ich auch schon hier einen Blogbeitrag geschrieben.

Empfehlen möchte ich neben der neuen Dialogreihe des Thalia Theaters auch die wichtige Streitschrift „Empört Euch!“ 6103MOtTypL._AA1500_von Stéphane Hessel. Mit eindringlichen Worten ruft Stéphane Hessel zum friedlichen Widerstand gegen die Ungerechtigkeit in unserer Gesellschaft auf. Gegen die Diktatur des Finanzkapitalismus, gegen die Unterdrückung von Minderheiten, gegen die ökologische Zerstörung unseres Planeten.

„Er könne zwar nicht versprechen, die Frage zu lösen, wo die europäischen Intellektuellen in der Zeit der Krise steckten, aber er werde sich gern an der Suche nach ihrem Versteck beteiligen, so der polnische Diplomat Janusz Reiter. Mit ihm auf die Suche begeben sich vier herausragende Europäer. Anlässlich des 50. Jahrestags des Elysée-Vertrages und der aktuellen Krise diskutieren sie über das Selbstverständnis Europas und dessen zukünftige gesellschaftliche Gestaltung: Dabei ist der deutsch-französische Politiker Daniel Cohn-Bendit, der in seinem Aufsehen erregenden Manifest „Für Europa!“ für ein echtes föderales Europa plädiert. Sie fragen sich, warum sich die Intellektuellen nicht über alle Ländergrenzen hinweg vereinigen und um einen politischen und kulturellen Raum streiten, in dem es nicht nur um den Euro geht, sondern auch um Freiheit, Vielfalt und Selbstbestimmung einer europäischen Bürgerschaft.“

Diskussion am 21. Januar im Thalia Theater

20:00 – 22:00 Uhr

Mit Daniel Cohn-Bendit (MdEP, Strassburg), Staatsminister a. D. Prof. Dr. Michael Naumann (Geschäftsführer Barenboim-Said Akademie), Prof. Dr. Alain Ehrenberg (CESAMES, Paris), Prof. Dr. Gesine Schwan (ehem. Beauftragte der Bundesregierung für deutsch-polnische Angelegenheiten, Präsidentin, Humboldt-Viadrina School of Governance), Botschafter Janusz Reiter (Präsident, Center for International Relations, Warschau)
Einführung Sonja Lahnstein-Kandel Moderation Joachim Lux

Advertisements